Tauwetter?

Bislang hatte ich als Fahrradfahrer in Köln grundsätzlich das Gefühl, ein geduldeter Verkehrsteilnehmer 2. Klasse zu sein,. Verkehrsflüsse wurden autogerecht gestaltet, an Fahrradfahrer wurde bestenfalls noch nachträglich gedacht. Verkehrskontollen der Polizei beschränkten sich darauf, von einer Art Erbsünde aller Radfahrer auszugehen (Fahrradkontollen an der Uni und am Neumarkt); Regelverstöße von Autofahrern ggü. Radfahrern schienen die Polizei nicht besonders zu interessieren. Fahrrad-Diebstähle wurden von der Polizei mehr verwaltet als verfolgt. Und auch die lokale und überregionale Presse schoss immer gerne auf die vermeindlichen Fahrrad-Rowdys.
Und plötzlich wird alles anders? Noch traue ich dem Braten nicht so ganz, aber ich vernehme zarte Ansätze eines Wandels. Die Kölner Polizei hat angekündigt, nun auch mit Video-Fahrzeugen, Autofahrern ihr Fehlverhalten ggü. Radfahrern aufzuzeigen. (Da wird sich wahrscheinlich bald auch der ein oder andere Radfahrer mit konfrontiert sehen.) Plötzlich liest man von Kontollen auf Flohmärkten, um den Fahrrad-Diebstahl einzuschränken. Und auch die Stadtverwaltung will künftig die Radfahrer wieder auf die Straße lassen, statt sie z.T. auf gefährliche Radwege abzuschieben.
Und auch der Focus hat eine Ausgabe mit der Überschrift „Spar Sprit – Fahr Rad!“ aufgemacht. Sollte das etwa die Antriebsfeder des ganzen sein? Wegen steigender Spritpreise entdecken immer mehr Menschen ihr Fahrrad wieder und promt reagieren Polizei, Verwaltung und Presse? Schöne neue Welt!?

ksued um 07:55 | Fahrrad
Dienstag, 19.08.2008

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s